Startseite | Öffnungszeiten | AGB | Datenschutz | Hilfe | Versand | Impressum
Sie sind hier: Startseite » Rotwein » Italien » Toskana

Sassicaia Bolgheri Tenuta San Guido

Genuss Informationen

Bewertungen/Auszeichnungen: Jahrgang 2012:
96 von 100 Punkten Falstaff
17 von 20 Punkten Jancis Robinson
99 von 100 Punkten Wine-Enthusiast
Weingut/Produzent: Tenuta San Gudo
Rebsorten: 85% Cabernet Sauvignon 15% Cabernet franc
Trinkgenuss ab Kauf: jetzt bis 10 Jahre
Weintyp: Rotwein

Sassicaia ein Toskaner mit Bordeaux Allüren

96 von 100 Punkten Falstaff! Kaum ein Wein aus der Toskana hat einen grösseren Bekanntheitsgrad als der Sassicaia des legendären Weinguts Tenuta San Guido, die von Robert Parker als „Italiens grösste Weingut-Ikone“ bezeichnet wurde, der Sassicaia als „“Ground Zero“ für alle Weine, die heute in Italien hergestellt werden. Der Super-Cabernet aus der Toskana wurde einst als "Italiens Antwort auf Bordeaux" gefeiert, als 1968 mit dem Sassicaia der erste und bis heute berühmteste Cabernet Sauvignon Italiens auf den Markt kam.

Die Familie Incisa della Rocchetta, die heute den Wein "Sassicaia" produziert, war von hoher Bedeutung während des Mittelalters und der Rainaissance im norden Italiens. Die "Marke" Incisa, welche ein großer Teil der Aleramischen Besitzungen waren (die Familie Incisa stammt von Aleramo ab, einem der größten Landbesitzer des Heiligen Römischen Reiches), erstreckten sich von der Poebende bis hin zum Meer. Die Feude mit einer Gröss e von 250 Quadratkilometer war reich an Wäldern und genoss eine kaiserliche Unabhängigkeit, die ihnen unter anderem das Recht gab ihre eingenen Münzen zu prägen.

Die Wirtschaft blühte mit Handel und Landwirtschaft auf. Incisa war besonders für seinen Weinanbau bekannt und bereits zu römischer Zeit bekann für die Fruchtbarkeit seiner Böden. Aber der kleine Staat war zwischen dem Kräftemessen anderer Feude um die Macht in Norditalien gefangen:Als Marchese Mario Incisa della Rocchetta in den 20er Jahren Student in Pisa war, träumte er davon einen "noblen" Wein zu schaffen. Zu seiner Zeit galt der Bordeaux als guter Wein unter den Aristokraten. Nachdem er sich mit seiner Frau, Clarice, in ihren toskanischen Besitz an der Mittelmeerküste, der Tenuta San Guido, niedergelassen hat, begann er mit verschiedenen französischen Rebsorten zu experimentieren und kam zu der Feststellung: “Das Bouquet, welches ich suchte” wurde im Cabernet gefunden.

Ein Wein, welcher als Hauptrebsorte den Cabernet Sauvignon haben sollte, bedeutete eine radikale Veränderung zu den traditionellen Weinen der Toskana und des Piemonts, deren typischen Rebsorten Sangiovese und Nebbiolo waren. Niemand hatte je darüber nachgedacht eine Bordeaux Rebsorte in Italien anzupflanzen, noch unglaublicher war es, da die Gegend um Bolgheri nicht in der Weinkultur etabliert war. Gemeinsam jedoch mit dem "befriedigenden Buquet" des Cabernets wurde die Entscheidung des Marcheses diese Rebsorte auf der Tenuta San Guido anzubauen, durch die ähnlichen landschaftlichen Verhältnissen Bolgheris mit Graves in Bordeaux gestärkt. “Graves” bedeutet “Kies” auf französisch, und ähnlich gab der Boden der Tenuta San Guido seinen Namen dem Sassicaia, welches im toskanischen Dialiekt “steiniger Boden” bedeutet.

Jedoch, gewohnt an die leichten lokalen Weine, standen die Verbraucher den ersten Jahrgängen des Sassicaias nicht sehr positiv gegenüber. Weine, die von der complexeren Rebsorte Cabernet Sauvignon hergestellt werden, benötigen auch längere Zeit zur Reife. Somit wurde der Sassicaia von 1948 bis 1960 nur auf dem eigenen Besitz getrunken.

Jedes Jahr jedoch wurden ein paar Weinkisten im Keller von Castiglioncello aufgehoben. Der Marchese konnte mit Freuden feststellen, dass nach einigen Jahren der gelagerte Wein viel besser wurde.

1965 wurden zwei weitere Weinberge mit Cabernet Sauvignon und Cabernet Franc angebaut; die neuen “Sassicaia” Weinberge lagen ca. 250m tiefer als die ursprünglichen Cabernet Weinberge bei Castiglioncello, und “Aianova” welches in der Mitte lag, war auch mehr dem Wetter ausgesetzt. Der gesamte Wein, der nun auf dem Besitz angebaut und produziert wurde, bekam den Namen Sassicaia.

Der Jahrgang 1968 des Sassicaia war der erste, der auf den Markt kam; er wurde sofort als Premier Crus vom Bordeaux angenommen. In den folgenden Jahren wurde der Weinkeller in einen temperatur-kontrollierbaren Ort verschoben, die Gärung sollte nicht mehr in Holz sondern Edelstahl sein und auch französische Eichenfässer wurden für das altern des Weines gekauft.

Die Idee des Marcheses Cabernet anzupflanzen und den Wein in Holzfässern altern zu lassen, sprach sich bald in Italien herum. Sassicaia war der erste italienische Wein, der erfolgreich international anerkannt wurde und wird fast überall als der "Vater" der neuen italienischen Weine angesehen - einfacher gesagt als der Super Tuscan Pioneer. Mario Incisa della Rocchetta’s Anbau wird heute als der Geburtsort des italienischen Cabernets gesehen.

Die neuen Weinberge und die verbesserte Vinifikation brachten fantastische Resultate und Experten aus der ganzen Welt nahmen dies mit Begeisterung zu Kenntnis.

Degunotiz:
Dunkelviolettes Schwarzrot; aristokratisch nobel die Nase; schwarze Beeren, etwas Cassis, Edelhölzer und leichte Rauch- sowie Minztöne. Im Gaumen mit offener Frucht, typischen Cabernet Sauvignon- und Cabernet Franc-Aromen (Peperoni, Kräuter, weisser Pfeffer). Recht füllig, dicht gewobene Tannine. Beeindruckend die elegante Balance zwischen Frucht, Säure und Holz.

 

 

   
 
 
Jahrgang: 
Anzahl:   75 cl



Passt zu:

Ihr Event in der Vinothek

Zu kräftigen Fleischgerichten wie beispielsweise mariniertem Braten, Ossobuco oder Bistecca Fiorentina

Top Suchbegriffe

test Tiganello, tignanello, Sassicaia, Bolgheri, solaia, shiraz pintia pingus pesquera opus 1 numanthia menguante mauro magnum lan finca fabelhaft ercavio dido cyclo clos mogador baltasar alion aalto a Vall LLach Tignanello Roda Muga LAN Rioja Baron de Ley Avan Allende Rotschild Tenuta dell'Ornellaia Le Volte